top of page

Familien-Roadtrip durch Portugal

Die Kindergarten-Herbstferien verbrachten wir dieses Jahr in Portugal. Mit einem Mietwagen erkundeten wir das phantastische Land in knapp 2 Wochen: Ob eine Übernachtung im Glamping-Zelt, auf einem portugiesischen Landsitz, ein Besuch im rasanten Wasserpark, wunderschöne Strände, malerische Städte und noch vieles mehr! Unsere Highlight habe ich dir in diesem Blog-Artikel zusammengefasst.


Porto

In nur 2.5 Stunden erreichst du Porto ab dem Flughafen Zürich. Da wir erst am Abend in Porto angekommen sind, entschieden wir uns für 3 Übernachtungen in der Stadt im Norden Portugals. Via booking.com fanden wir das Appartement von Oporto Chic & Cozy, welches perfekt für 2 Erwachsene und ein Kind war. Zentraler als mitten an der R. de Santa Catarina hätte es nicht liegen können! Alle namhaften Shops und zahlreiche Cafés und Restaurants waren nur einen Steinwurf entfernt.


Porto ist eine übersichtliche Stadt - daher hat sich für uns eine Tageskarte der Metro nicht gelohnt. Übrigens: Kids bezahlen in Portugal bereits ab 4 Jahren. Dies gilt auch für die meisten Attraktionen.


Unsere Highlights von Porto habe ich dir hier aufgelistet:

  • Die Fahrt mit dem Oldtimer-Tram Nr. 18 bis ans Meer! Die Trams gehören zu Portugal wie die Pasteis de Nata und sind definitiv eine Fahrt wert. Und für Kid's gibts sowieso nichts schöneres, als die Füsse ins Meer zu halten und ein Wettlauf mit den Wellen zu veranstalten.

  • Der Mercado do Bolhão überraschte uns mit einem bunten und vielfältigen Angebot an Früchten, Gemüsen, Gewürzen, Käsen, Weinen und noch vielem mehr. Mindestens ein Apéro mit Wein und Käseplatte musst du hier unter der portugiesischen Sonne geniessen.

  • Überall begegnen sie dir: Die wunderschönen und geschichtsträchtigen Keramikfliessen. Unweit von unserer Unterkunft befand sich die Capela das Almas. Unbedingt ein Besuch wert ist auch der Bahnhof São Bento oder die katholische Kirche Igreja do Carmo. Aber auch immer wieder findest du hie und da Häuser und Gebäude mit den Fliessen, welche dir sofort auffallen werden.

  • Die Promenade entlang des Flusses Duoro (auf beiden Fluss-Seiten) gefiel uns besonders gut, da dort zahlreiche Restaurants zu finden sind und wir wunderbar Schiffe beobachten konnten.

  • Die vielen verschiedenen öffentlichen Transportmittel. Überall findest du nach wenigen Schritten eine Metro-Station, ein Bähnli um Höhenmeter ganz easy zu überwinden oder um einfach ganz entspannt die Stadt zu geniessen. Vor allem mit Kids ein riesen Vorteil!

  • Die Strassenmusikant:innen in Porto sind unschlagbar gut - wir haben ihnen wahnsinnig gerne zugehört.

  • Die Fahrt über die Dächer von Gaia mit der Gondel ist zwar kurz, aber einmalig. Zudem kannst du dir damit wieder einige Höhenmeter (und Nerven) sparen.

  • Das beste Frühstück haben wir im Honest Greens (gibt es nicht nur in Porto) gegessen. Unglaublich, bunt, lecker und gesund!

  • Die Aussicht inkl. Sonnenuntergang ab der Ponte Dom Luis 1 ist absolut einmalig!

Am Ende unseres Aufenthaltes in Porto holten wir unseren Mietwagen ab. Schaut bei der Buchung, welche Abholstationen das Unternehmen habt. So könnt ihr den Mietwagen allenfalls direkt in der Stadt abholen und müsst nicht zurück zum Flughafen fahren.


Nazaré

Das am Atlantik gelegene Nazaré ist vor allem bekannt für die Riesenwelle in der Surfercommunity. Während unserer Reise waren die Wellen beeindruckend, haben aber nicht ihr Maximum erreicht - trotzdem ist der Spaziergang zum Forte de São Miguel Arcanjo beeindruckend. Hinweis: Bis zum Fort sind einige Höhenmeter zu überwinden - allenfalls brauchen die Kids etwas Motivation für den Rückweg...


Die Übernachtung in Nazaré war unser absolutes Highlight! Wir haben uns ein wunderschönes Glamping-Zelt im Ohai Outdoor Resort gebucht. Neben absolut empfehlenswerten Unterkünften bietet das Resort einen Wasserpark und einen tollen Spielplatz für Kids.


Lissabon

In Lissabon zentral eine Unterkunft mit Einstellhallenplatz zu finden war eine echte Herausforderung. Fündig geworden sind wir bei INN APARTEMENTS und waren sehr zufrieden. Die Wohnung lag nahe an der Metrostation Saldanha, von wo aus du alle weiteren Ziele ohne Probleme erreichst. Da wir in Lissabon nur 2 Nächte waren und doch relativ viel von der Stadt sehen wollten, lösten wir eine Tageskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel - diese lohnte sich allemal, da du damit auch mit den historischen Trams fahren kannst. Diese gehören bei einem Lissabon-Besuch unbedingt dazu. Mehr dazu aber in den Highlights:

  • Fahrt mit dem historischen gelben Tram durch Lissabon. Das Tram Nr. 28 fährt ab der Haltestelle Martim Moniz. Ganz ehrlich: Bei unserem Besuch hätten wir über eine Stunde in der prallen Sonne anstehen müssen - macht mit Kids bedingt Spass. Im Viertel Barrio Alto erwischten wir dann ganz ohne warten und eher per Zufall das Tram Nr. 24. Dieses fährt vielleicht an etwas weniger Hotspots vorbei, aber ist absolut empfehlenswert und macht genau so viel Spass.

  • Die Aussicht von Miradouro da Senhora do Monte ist absolut phantastisch und ein Muss bei jedem Lissabon-Besuch!

  • Die (welt-) besten Donuts findest du bei Crushdoughnuts. Der Zuckerschock lohnt sich doppelt und dreifach. Unter anderem findest du einen Stand im Time Out Market, welchen wir als absolut überfüllt und ungemütlich erlebt haben. Aber die Donuts können ja auch unkompliziert mitgenommen und im Park gegessen werden.

  • Die Sandskulpturen beim Parca do Comércio haben uns wahnsinnig beeindruckt.

  • Pink, green, blue - bunten Strassen findest du in Lissabon einige. Jede ist ein Highlight für sich.

  • Sind die (Kinder-) Beine müde, lohnt sich eine rasante und lustige Fahrt mit einem TukTuk, welche du überall in Lissabon findest. Dadurch haben wir noch sehr viel mehr Spannendes erfahren und noch viel mehr gesehen - absolut empfehlenswert.

  • Der phantastische Blick über den Stadtteil Alfama vom Praça Júlio de Castilho.

  • Last but not least ein letztes Bähnli: Nämlich der Elevador da Bica! Schon nur zum Zuschauen ein Highlight. Er sieht aus, als wäre er geschrumpft worden - so härzig.

Falls du einige Schnäppchen machen willst, empfehle ich dir das Freeport Fashion Outlet, welches du antriffst, wenn du aus Lissabon raus fährst. Die Anlage ist wunderschön gestaltet und für die Kids gibt es einen grossen Spielplatz.


Cercal

Cercal an sich ist nicht unbedingt eine Reise wert - die Herdade da Matinha umso mehr! In diesem Anwesen gefühlt mitten im Nirgendwo lässt es sich zwischen Orangen-. Oliven- und Feigenbäumen wunderbar am Pool entspannen. Wer möchte kann sich eine Massage dazu buchen (absolut empfehlenswert!).


Alle Räume sind ganz individuell und mit viel Liebe gestaltet. Neben drei Hunden und einigen Pferden gehört eine riesengrosse Gartenanlage zum Anwesen dazu. Daran konnte ich mich kaum satt sehen.


Das wahnsinnig leckere Frühstück ist im Preis inbegriffen. Das Abendessen kann dazu gebucht werden. Was es gibt, ist eine Überraschung. Du kannst aber zwischen dem Fleisch-/Fisch-Menü oder dem vegetarische/veganes Menü wählen. Für die Kid's wird extra gekocht. Die Herdade da Matinha ist eine absolute Empfehlung - wir bereuen es, dort nicht einen längeren Aufenthalt gebucht zu haben.


Pêra (Algarve)

Den Abschluss unserer Reise verbrachten wir in der Algarve. Als Homebase entschieden wir uns für ein eigenes Häuschen mit Pool, welches ziemlich mittig auf der Karte lag, damit es für alle weiteren Ausflüge gut gelegen war. Wir entschieden uns daher für die Villa Colina.


Folgende waren unsere Highlights in der Algarve:

  • Über die Algar Seco Rocks klettern (gute Schuhe empfohlen) und geheime Höhlen entdecken. Hier war die ganze Familie sehr happy!

  • Ebenfalls sehr happy waren alle im Wasserpark SlideSplash. Dies ist einer der wenigen Parks, die einen Bereich extra für (kleinere) Kids hat.

  • Faro mit seinen hübschen Gässchen, Cafés und Shops ist ein Besuch wert. Wir haben aber hier nicht mehr als einen halben Tag gebraucht - daher kannst du gut noch etwas dazu planen.

  • Der unglaublich lange Strand Praia Grande mit der Lagoa dos Salgados. Hier kannst du Flamingos und andere Wasservögel beobachten.

  • Die letzte Bratwurst vor Amerika kannst du beim westlichsten Punkt Europas am Cap von Sao Vincente essen. Und die Aussicht ist ebenfalls beeindruckend ;-)

  • Die vielen wunderschönen Buchten wie z.B. die Bucht Praia do Camillo. Früh kommen lohnt sich, da diese meist klein und dadurch schnell überlaufen sind.

  • Der Strand Praia da Falésia erinnerte uns mit seinen roten Felsen wahnsinnig an Australien. Zudem war er sehr wenig besucht und man kann wunderbar baden.

Fazit: Abwechslungsreiche Familienferien mit viel Sonnenschein!

Wir haben wunderschöne und wahnsinnig abwechslungsreiche Herbstferien mit Sommer-Feeling verbracht. Durch die verschiedenen Unterkünfte mussten wir nie längere Strecken fahren und konnten trotzdem gut entspannen. Für alle aus der Familie waren mehrere Highlights dabei - meines war definitiv der Aufenthalt in der Herdade da Matinha.




19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page